Ist Kaffee ungesund?

Ist Kaffee ungesund?

in kaffeetipps,

Zum Thema Kaffee und Gesundheit gibt es immer wieder verschiedene Meinungen. Noch vor zehn Jahren wurde das regelmäßige Kaffeetrinken für ungesund gehalten, doch die Wissenschaft hat diesbezüglich viel geforscht und herausgefunden und widerlegt den Volksglauben, denn: Kaffee ist sehr gesund.

Was Kaffee alles für uns tun kann

Herz-Kreislauf: Neuste Studien belegen, dass Kaffee gut für das Herz und die Durchblutung ist. Anders als früher angenommen, fördert regelmäßiges Kaffeetrinken das Herz-Kreislaufsystem und schützt vor Ablagerungen in den Arterien. Man spricht von einer gesunden Dosis von drei bis fünf Tassen täglich, um Herzkrankheiten vorzubeugen. Koffein hat eine anregende Wirkung und kann vorübergehend den Blutdruck leicht erhöhen. Menschen, die zu hohem Blutdruck neigen, genau wie Schwangere, müssen nicht auf Kaffe verzichten, sollten den täglichen Konsum nur reduzieren. Bezüglich Blutdruck gibt es aber auch Studien, die feststellen, dass Kaffee den Blutdruck zwar kurzfristig leicht erhöht, dafür aber auf lange Sicht senkt.

Reinigungsprozess: Interessanterweise haben Wissenschaftler 2014 festgestellt, dass die im Kaffee enthaltenen Inhaltsstoffe einen Reinigungsprozess der Zellen ankurbeln (Leber, Herz und Muskulatur), auch Autophagie genannt, und helfen somit „Zellschrott“ zu beseitigen. Hierzu muss der Kaffee allerdings schwarz getrunken werden, Milch hindert diesen Prozess.

Zellschutz durch Antioxidantien: Umfangreiche Studien haben festgestellt, dass regelmäßiger Kaffeekonsum vor Krebs schützt, speziell Darmkrebs, Prostatakrebs, im Mundraum und in der Blase. Des Weiteren kann Kaffee helfen, Diabetes-Typ-2 und Alzheimer vorzubeugen, da die hohe Anzahl an Antioxidantien die Zellen schützt.

Industrieller Kaffee schneidet schlecht ab

Allerdings ist Kaffee nicht gleich Kaffee. Ganze Kaffeebohnen enthalten zum Beispiel mehr Antioxidantien als gemahlener Kaffee, daher sollte man Kaffee immer nur portionsweise und kurz vor der Zubereitung mahlen. Außerdem macht das Röstverfahren viel aus; wird Kaffee zu schnell und zu stark geröstet, werden Antioxidantien und viele andere gesunde Inhaltsstoffe zerstört. Dabei geht nicht nur die gesunde Wirkung flöten, bei der schnellen Industrieröstung mit hoher Temperatur werden sogar Schadstoffe wie Melanoidin und Acrylamid aufgebaut. Auch ist industriell gerösteter und bereits ab Fabrik gemahlener Kaffee weniger bekömmlich für den Magen. Auf schonende Röstung kommt es also an und beim Kauf sollte auf Qualität gesetzt werden. Es gibt in Deutschland mittlerweile viele kleine bis mittelgroße Röstereien, die mit der Rösttrommel handverlesenen Kaffee schonend und auf den Punkt genau rösten, den garantiert schadstofffreien Unterschied schmeckt man.


Ungesunde Angewohnheiten

Wie man also schnell feststellt, ist Kaffeetrinken an sich sehr gesund, vor allem wenn wir beim Produkt auf Qualität setzen. Ungesund sind so manche Angewohnheiten, die bei vielen Kaffeetrinkern tief in ihre Routinen verankert sind. Ganz oben auf der Liste steht natürlich die Zigarette. Wir wissen alle, wie ungesund sowohl aktives, als auch passives Rauchen ist, trotzdem gehört für viele zur köstlichen Tasse Kaffee eine Kippe. Das gleiche gilt für zucker- und fettreiches Gebäck jeder Art, das wir gerne mit dem Käffchen verspeisen. Buttercremetorte, Schokokekse und Co. sind zwar lecker, aber der Gesundheit tun wir damit keinen Gefallen. Ein kleiner Tipp von einem Ex-Raucher: Das Rauchen aufzugeben lohnt sich aus vielerlei Hinsicht, vor allem, weil man dann endlich wieder etwas schmeckt. Kaffee hat über 800 Aromastoffe, die es zu schmecken gilt. An dem Verzicht auf Plätzchen und der Torte arbeiten wir dann noch!